Sicherung und Erleben der Orchideen im Autal

Breitblättriges Knabenkraut in Blüte und mit den charakteristischen gepunkteten Blättern im Autal bei Wedel.
Breitblättriges Knabenkraut

Der Trend ist positiv. Seit die Orchideen im Autal in den Frühjahrsmonaten durch einen Zaun vor der Beweidung durch Rinder und Pferde geschützt werden, haben die Bestände wieder zugenommen. 181 Exemplare des Breitblättrigen Knabenkrauts (Dacylorhiza majalis) wurden 2011 gezählt. 2012 waren es 309 und 2013 bereits 560 Exemplare. Ob sich die positive Entwicklung fortsetzt, müssen die Beobachtungen der nächsten Jahre zeigen. In den 1990er Jahren blühten noch um die 1.000 Orchideen im Autal. Das Breitblättrige Knabenkraut hat wie die meisten heimischen Orchideenarten besondere Ansprüche an seinen Lebensraum und die Bewirtschaftung. In den 1950er Jahren war die Art noch häufig auf den Feuchtwiesen im Kreis Pinneberg zu finden. Entwässerung und die intensivere Nutzung haben zum Rückgang der attraktiven Pflanzenart geführt. Sie steht heute in Norddeutschland als stark gefährdete Art auf der Roten Liste. Mit einer behutsamen Änderung der Pflege möchte die Stadt Wedel die Bestände im Autal stabilisieren und nach Möglichkeit vermehren.

Die Wassererlebniszone ist Teilprojekt des Projekts „Natur für Alle“ und wird vom Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume Schleswig-Holstein im Rahmen des Zukunftsprogramms Wirtschaft (2007-2013 EFRE-Mittel) gefördert.

Zurück